Historie

… vom schönsten Garten im Norden

Von der Dendrologie zur Gartenschau

Das Urdorf  Ellerhoop lag im heutigen Ortsteil Thiensen, in dem heute das Arboretum Ellerhoop zu finden ist. Hier standen 1349 die ersten 3 Höfe des heutigen Dorfes Ellerhoop.

1943 kaufte die Baumschule Timm & Co. den historischen Münsterhof an. Der letzte Inhaber der Baumschule Timm & Co., Erich Frahm, richtete 1956 in Zusammenarbeit mit dem Dendrologen Dr. h.c. Gerd Krüssmann ein 3,5 Hektar großes Arboretum, einen Baumpark, ein.

1980 stand das Gelände zum Verkauf und wurde vom Kreis Pinneberg unter dem damaligen Landrat W. Hebisch mit Zuschüssen des Förderfonds “Naherholung Hamburger Umland” einschließlich einer 10 Hektar großen Erweiterungsfläche erworben. Daraufhin wurde ein Arbeitskreis gegründet, dem unter der Federführung des Kreises Pinneberg, der Bund deutscher Baumschulen, der Botanische Garten der Universität Hamburg sowie das Institut für Praxis und Theorie in den Schulen (IPTS) angehörten. Erste Planungen wurden von Dipl.-Ing. H. Kasten durchgeführt. Die Erarbeitung der Gesamt-Thematik sowie freiraum- und bepflanzungsplanerische Gestaltungskonzepte für das nunmehr auf 17,3 Hektar angewachsene Arboretum erfolgte durch Prof. Hans-Dieter Warda.

1989 erfolgte die Gründung des Förderkreises Arboretum Baumpark Ellerhoop-Thiensen e.V. zur Unterstützung der vielfältigen Aktivitäten des Arboretums. Ein Vertrag zur Übernahme der Betriebsträgerschaft zwischen dem Förderkreis und dem Kreis Pinneberg wurde zum 1. Januar 1996 geschlossen, um die aus Gründen der Kostenersparnis drohende Schließung des Arboretums abzuwenden.

Seit 1985 leitet Hans-Dieter Warda das Arboretum ehrenamtlich auf sowohl wissenschaftlicher als auch künstlerischer Ebene. Für seine Verdienste um das Arboretum wurde er 2001 mit dem Horst-Koehler-Gedächtnispreis und 2003 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Aus dem Katalog zum 100 jährigen Bestehen der Baumschule TIMM & CO, 1974
Heutiger Blick auf den Westgiebel, 2020